Freitag, 20. April 2012

Desaster: Der Kompost

Nachdem ich hier schon beschrieben habe, dass mein Kompostgefäß nicht ganz wunschgemäß arbeitet und auch nicht das ersehnte Endergebnis liefert, habe ich nun Gewißheit, woran es liegt.

Irgendjemand (Namen nenne ich nicht, Beschuldigungen helfen uns jetzt auch nicht weiter) hat unseren Ascheeimer in den Kompostbehälter entleert. Einen ganzen Eimer.
Und ich wunder mich, warum das Zeug an den Händen brennt :-o Es dürfte ziemlich basisch sein.

Kein Wunder, dass sich da fast nichts tut und auch die Würmchen alle ausbleiben. Nur hier und da eine Assel habe ich gesehen. Die haben schon seit Urzeiten alles mögliche überlebt und es gibt sie immer noch, also überstehen sie auch meine Müllkippe.

Nun, was tun?
Alles in die braune Tonne packen und neu ansetzen? Eine Möglichkeit. Ich könnte mir die Haare raufen, wenn ich dran denke, dass das ewig dauert, bis ich guten frischen eigenen Kompost ernten werde.
Mein Gärtner-Gold hat sich als bemaltes Blei entpuppt, quasi.

*Schnüff*
Da ist Nachhilfe nötig. Und ein Selbstbau-Tumbler. So!


#Update:
Baupläne gibts kostenlos hier