Montag, 4. Juni 2012

Eine Woche Urlaub...

... und es beginnt einem der Garten buchstäblich über den Kopf zu wachsen. Allen Spöttern vorweggenommen - das ist nicht schwierig bei Hochbeeten von 80cm und einer Körpergröße von nur 1,68m...


Kaum zurückgekehrt von einer sehr schönen Woche Südfrankreich, konnte ich es kaum abwarten in den Garten zu gehen und nachzusehen, was sich in Zwischenzeit getan hat. Ich habe mit allem Möglichen, auch Ausfällen und Katastrophen gerechnet und war trotzdem baff, wie sich alles verändert hat.

Mein Spinat - explodiert!
Ich wußte nicht, dass Spinat einen halben Meter hoch werden kann. Locker!


Ich habe die Parzellen für die nächste Kultur mal freigeräumt und aus zwei Quadraten 'mal eben' einen 10 Liter Eimer voll Blätter geerntet. Wohin mit solchen Mengen?

Ich habe sie ordentlich gewaschen und schnell in leicht gesalzenem Wasser blanchiert, ausgedrückt und in die Tiefkühlung gepackt - verderben sollte sie nicht, diese Pracht, dieser Reichtum.

Akut etwas damit anfangen konnte ich nicht, denn zugleich lachten mich (als beinahe einsamen Gemüse-Esser) auch ein Überfluß an frischem Salat in allen Farbtönen auch die ersten Zuckererbsen an. Aber ich weiß schon, was ich daraus machen werde - eine Filo-Pastete mit Fetakäse, so wie in Griechenland oder der Türkei.

Leider hat sich auch Unerfreuliches ereignet:
Mein Brokkoli, der soooo schön angefangen hatte - dahingerafft. Welke Blätter und madenzerfressene Wurzeln. Danke, Kohlfliege! Grrr, wenn ich dich erwische! Vielleicht ist es noch nicht zu spät noch neuen anzuziehen. Diesmal werde ich ihn mit zerstampften Tomaten- und Salbeiblättern umlegen und in Vlies packen, so lange es geht.

Aber so muss das im ersten Jahr sein (und vermutlich wird es immer mal wieder solche Lehrstunden geben) - man muss auch Rückschläge hinnehmen.