Freitag, 15. März 2013

Und nochmal ...

Nachdem ich im letzten Jahr meinen Kompost ja beim Umsetzen etwas näher unter die Lupe genommen hatte (siehe auch dieser Post), hatte ich so meine Zweifel, ob das Zeug noch zu retten wäre...

Aber siehe da: das Umsetzen an den sonnigeren Ort und das dabei zwangsläufige starke Durchmischen und Belüften haben ihm mehr als gut getan.

Ja, ich weiß - eigentlich muss man einen Kompost für gute (und schnelle Ergebnisse) über das Jahr verteilt des Öfteren umwenden / umsetzen. Ich habe gelesen, sogar so alle vier Wochen. Leider fehlt mir dafür die Zeit.

Ich habe also an den vergangenen schönen Sonnentagen die Klappe geöffnet und mir kam recht fluffiges, dunkelbraunes Material entgegen. Ja sicher - da waren noch größere Stücke, Stöckchen etc. drin - aber alles in Allem sah das schon recht überzeugend aus. Und es roch richtig.

Also habe ich mir mein Kompostsieb geschnappt und 'immer men rin'. Eine alte, ausrangierte Plastikbox drunter und rhythmisch-kräftig geschüttelt. Tadaaaa! Feinkrümeliges Gärtnergold.
Der pH Wert ist übrigens auch in Ordnung zwischen 6,5 und 7.

Aber die beste Überraschung war meine Selbstbau-Kompost-Trommel (zum Drehen), ein nicht ganz fertiggestelltes Projekt ;):
Dort eingefüllt im vergangenen Sommer: altes Laub, Rasenschnitt und alles Mögliche, das beim Jäten und Ernten übrig blieb. Da es mir noch immer an einem passenden Gestell mangelt, um die Tonne an Ort und Stelle rotieren lassen zu können, hatte ich sie immer mal wieder über den Rasen gerollt, vermutlich zur Belustigung und Freude meiner Nachbarn :p.
Und neulich mal geöffnet, den Kopf reingesteckt... WOW! Das Ergebnis sah sogar noch besser aus.

Ich freue mich also alles in Allem über guten Kompost für die diesjährige Saison und über eine Reihe an Erkenntnissen.

Ich grüße euch - lasst es euch gutgehen.