Sonntag, 18. März 2012

[Spezial] Kartoffel-Anbau 2012

Kürzlich bin ich bei YouTube über folgendes Video (englisch, aber leicht verständlich) gestolpert und fand diese Methode, Kartoffeln anzubauen richtig klasse.




Die Methode
Man füllt etwas gute Pflanzerde in eine zusammengebundene Schilfmatte ein, sodass sich also eine Art unten und oben offene Tonne bildet. Nicht besonders hoch einfüllen. Da hinein kommen dann einige Saatkartoffeln, die wieder mit Erde bedeckt werden. Anstelle des typischen Anhäufelns bei traditioneller Anbaumethode in Reihen füllt man nun entsprechend des Wachstums der Kartoffelpflanzen immer mehr Erde hinzu, bis die Tonne zum Schluss beinahe ganz gefüllt ist. Die Kartoffel bildet nämlich entlang der sich bildenden Triebe neues Wurzelwerk und ausgehend von diesem Wurzelwerk auch immer neue Kartoffeln.

Vielleicht kennt ihr noch die Möglichkeit, den mitwachsenden Pflanzcontainer für Kartoffeln mit übereinander gestapelten Autoreifen zu bewerkstelligen, auch dazu gibt es bei YouTube Video-Anleitungen. Nur dass Autoreifen im Garten nur unter Umständen optisch zu empfehlen sind ;).

Das Ganze hat mich neugierig gemacht, da ich nicht genug Fläche habe, um Kartoffeln auf herkömmliche Art und Weise anzubauen. Es hört sich nach gutem Ertrag auf recht kleiner Anbaufläche an.
Ich werde die Methode für mich jedoch etwas abwandeln. Vermutlich werde ich die Tonne aus Kaninchendraht aufbauen, den ich mit den Resten des Bodengewebes ausschlage.
Warum? Resteverwertung: Kaninchendraht bzw. AKS-Matte habe ich noch massenhaft!

Ich werde euch über den Wachstumsfortschritt und den Tonnen-Füllstand sowie über die Ernteergebnisse auf dem Laufenden halten.