Dienstag, 4. Juli 2017

Gewächshaus bewässern ohne Pumpe

In meinem Garten möchte ich aus verschiedenen Gründen keine motorisierten Geräte nutzen, daher ist auch der Einsatz einer Pumpe ausgeschlossen.
Die Gründe sind unter anderem:
  • Kosten für Maschinen und Ausstattung
  • kein eigener Stromanschluß / kein Stromzähler
Aber das Gewächshaus will bewässert werden - am Besten täglich. 

Also habe ich ein wenig recherchiert und bin schließlich auf diese Lösung gekommen:
Auf einem erhöhten Stand aus Paletten steht ein 300l Regenwasserfass, im Deckel ist ein mit Drahtgewebe bedecktes Loch, um Wasser hinzufügen zu können, und zugleich Schwebstoffe und Mückenlarven etc. zu verhindern. Am unteren Rand der Regentonne ist ein Auslass mit einem Hahn zum Absperren, um die Bewässerung starten und stoppen zu können. Die Höhe des Wasserfasses liefert den nötigen Druck.

Wassertonne 300l auf einem erhöhten Stand aus Europaletten
Mit einem Adapter wird an den Hahn der Bewässerungsschlauch angekuppelt, der aus dünnem, flexiblen Schlauch mit 4mm Innendurchmesser besteht. Dieser lässt sich aus einzelnen Abschnitten nach Wunsch mit Hilfe von T-Verbindern zusammensetzen, um an den Wurzeln der Pflanzen gezielt mit Tropfdüsen Wasser verteilen zu können. Damit ist jedes Layout möglich - einfach Abschnitte abmessen, schneiden und entsprechend auslegen und zusammensetzen.
Dadurch, dass der Schlauchdurchmesser so gering ist, ist nur geringer Druck nötig, um das Wasser durch das Schlauchsystem zu bringen und die Düsen tropfen zu lassen.
4mm Bewässerungsschlauch und verstellbare Tropfdüse
Die Bewässerung dauert lange, findet aber stetig statt, so dass die Wurzeln immer gut mit Feuchtigkeit versorgt sind, aber nicht 'untergehen'.

Verwendet habe ich ein Stecksystem wie z.B. dieses (kein Affiliate-Link, ich verdiene hier nix dran): exemplarische Micro-Bewässerung bei ebay

Aktuell wird das Regenwasserfass noch nicht automatisch befüllt, zum Beispiel durch ein Fallrohr von einem Gebäude in der Nähe, aber das wird noch kommen.

Ich versuche in den nächsten Tagen nochmal ein paar mehr Bilder oder ein Video zu machen.